die kleine Oranienburger LG

B2Run Berlin 2015

Saschas Laufbericht zu den deutschen Azubi-Meisterschaften beim B2Run Berlin 2015

Lange habe ich auf diesen Tag hin gefiebert und gearbeitet. Als es dann endlich klar war, dass ich starten darf und mit Hertha BSC einen großen und starken Namen im Sport vertreten darf, gingen meine Vorbereitungen erst richtig los. In den letzten Tagen meines 14-Tägigen Urlaubs, den ich als Trainingslager nutzte, konnte ich so nun ganz gezielt auf diesen Tag hinarbeiten. Jetzt hatte ich ein großes Ziel vor Augen. Deutschlands schnellster u18-Azubi über 6500m Straße zu werden. Also baute ich erst einmal viel Ausdauer mit langen Läufen auf. Nach einen verspäteten Test beim Hennigsdorfer City lauf merkte ich, das sich meine Ausdauer stark verbessert hat, es aber noch an der Schnelligkeit fehlte. Also ging es auf die Bahn meines Vereins in Hohen Neuendorf. Zusammen mit meinem Trainer arbeitete ich hier also fast täglich an meiner Schnelligkeit.

Knapp 5 Tage vor meinen diesjährigen Höhepunkt standen zwei Testwettkämpfe unmittelbar hintereinander an. Diese verliefen sehr zufriedenstellend. Montag ging es noch einmal auf die Bahn und die nächsten zwei Tage vorher hieß es locker für die 6500m zu werden.

Am Donnerstag, dem Wettkampftag ging ich vormittags noch einmal in die Berufsschule, durfte früher gehen um meinen Bus zu bekommen und mich zuhause schnell umzuziehen. Mein Vater fuhr mich noch zum Bahnhof Oranienburg und dann fuhr ich noch schnell meine Freundin von der Schule abholen. Und dann fuhren wir zusammen in Richtung Olympiastadion. Fast! Ein kleiner Fehler ihrerseits verhinderte eine überpünktliche Anreise. Also kamen wir um ca. 17:20 Am S-Bahnhof Olympiastadion an.

Ich weiß nicht, ob ich die Startzeit falsch gelesen habe oder es doch wegen des Regens um 1h verschoben worden ist. Jeden falls war es durch den Regen extrem kalt. Ich stand unwissender Weise kurz vor dem Start im Block der „Profi-Läufer“, nun gab es kein Zurück mehr. Ich musste von Anfang an ‪#‎ballern‬. Nach einem mehr oder weniger schönen Workout ging es an den Start. Mein Plan war es, jeden Kilometer in einem 3:30min Schnitt zu laufen.

Der Startschuss viel und wir liefen los. Bereits 2km nach dem Start war ich schon bei 7:07min. Diese 7 Sekunden versuchte ich wieder reinzulaufen. Dies gelang mir auch erst einmal. Aber ca. ab km 4,8 musste ich das hohe Tempo Tribut zollen. Ich suchte mir einen Läufer, an dessen Fersen ich mich hängen konnte. Dies gelang mir auch. Als wir in die Tiefgarage Nord des Olympiastadions einliefen ging es angenehm Berg ab und ich konnte mein Tempo nochmal stark erhöhen. Auf einmal musste ich mich fast übergeben, aber ich versuchte mich zusammenzureißen und es bis mindestens über die Ziellinie auszuhalten. Also mobilisierte ich meine letzten Kräfte und rannte mit über 24km/h ins Ziel ein. Ich hatte starke Schmerzen!

Am Ende bin ich mit dem Team HERTHA BSC auf Platz 3 der Wertung: Mixed Team. Ich persönlich wurde 31. Platz in der Gesamtwertung und Rang 29 von den Männern (14000 Starter) Platz 1 bei den Azubis und Platz 1 bei den u18 Azubis!!!!

Ich danke meinem Vater, meinem Trainer und meiner Freundin ohne die das alles nicht möglich geworden wäre. Es war immer mein Traum einmal bei den Deutschen Meisterschaften starten zu dürfen. Jetzt habe ich sogar gewonnen. Unglaubliches Gefühl! Danke!

3 Kommentare

  1. Deine Geschichten sind noch immer total genial! Und nach wie vor meinen größten Respekt vor deiner Lebensart-und freude mit deinem Sport und deinen Kindern.
    War schön, dich heute durch so einen Zufall mal wiederzusehen…
    Wünsche dir und deinen Kindern alles Liebe dieser Welt!
    Kathrin

    • Hallo Kathrin, danke für deine netten Zeilen. Leider konnte ich erst jetzt antworten, da ich in allen Bereichen recht stark eingespannt bin und die Gestaltung der kleinen Homepage echt zu kurz kommt. War schön von dir zu Lesen. LG Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.